Regulative Compliance

In den letzten Jahren müssen sich Unternehmen branchenübergreifend einem zunehmend komplexen regulatorischen Umfeld ausgesetzt sehen. Ob die Finanzkrise im Jahre 2007, die Liberalisierung des Energiemarktes, der deutsche Atomausstieg, oder der Abgasskandal in der Automobilindustrie. All diese Ereignisse führten und führen dazu, dass kleine wie große Unternehmen unter immer strengerer Beobachtung von Aufsichtsbehörden stehen. Gleichzeitig erhöht sich die Komplexität von Gesetzen und Richtlinien auf nationaler, europäischer sowie internationaler Ebene. So muss sich ein global agierendes Finanzinstitut gegenüber verschiedensten Aufsichtsbehörden und regulatorischen Systemen rechtfertigen.

Die Aufgabe der Regulativen Compliance ist es, auf Grundlage des Geschäftsmodells eines Unternehmens zuallererst regelmäßig relevante gesetzliche Grundlagen zu identifizieren und sich daraus ergebende Anforderungen abzuleiten. Diese Anforderungen müssen im nächsten Schritt dann in Maßnahmen übersetzt werden und im Unternehmen implementiert werden. Diese Umsetzung muss regelmäßig überprüft werden. Zudem sollte sichergestellt werden, dass aktualisierte oder neuen Gesetzestexte berücksichtigt werden. Solche regulatorisch getriebenen Maßnahmen beziehen nicht nur Unternehmensphilosophie und interne Verhaltensrichtlinien (Code of Conduct) mit ein, sondern wirken sich auch stark auf Aufbau- und Ablauforganisation aus und erfordern integrierte Informationssysteme sowie Datenmodelle.

Aktuelle wissenschaftliche Ansätze in diesem Gebiet umfassen hauptsächlich die automatisierte Interpretation von Gesetzestexten und Ableitung von Anforderungen mithilfe von semantischen Technologien, wie z.B. Ontologien. Als aktuell größte Schwierigkeit sehen wir jedoch, dass Unternehmen vorrangig kurzfristige Insellösungen entwickeln, die sich auf einzelne regulatorische Anforderungen konzentrieren und einen ganzheitlichen Ansatz bislang versäumen. Das liegt zum einen an sehr kurzfristigen Stichtagen der Gesetzgebung, zum anderen jedoch auch, dass Unternehmen Regulative Compliance hauptsächlich als Kostenfaktor sehen.

Mit unserer Expertise auf den Gebieten der Unternehmenarchitekturen und der Referenzmodellierungen sind wir dabei, einen ganzheitlichen Ansatz zur Regulativen Compliance beizutragen. Mit verschiedenen Aktivitäten entwickeln wir Methoden und Modelle, die es Unternehmen verschiedener Branchen ermöglichen einen solchen ganzheitlichen Ansatz umzusetzen:

Aktivitäten

LaufzeitArtThema
2015 bis heuteIndustrieprojektCompliance in der Finanzwirtschaft
2015Industrieprojekt Entwicklung einer Cloud-Referenzarchitektur