Ausstattung Räumlichkeiten

Der Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik bietet für Studierende den Räumen des Konrad-Zuse-Hauses der Informatik moderne Laborarbeitsplätze mit aktueller Hardware (z.T. mit zwei 24"-Bildschirmen pro Arbeitsplatz). Es stehen mehrere Dual-Screen-Arbeitsplätze zur Verfügung.

Gearbeitet werden kann sowohl unter unterschiedlichen Linux-Distributionen (Ubuntu, CentOS) , als auch unter Windows (Application-Server der Informatik, als auch des ITMZ). Darüber hinaus ist es auch möglich, die Arbeitsplätze (d.h. Monitore, Tastatur und Maus) zu nutzen, um auf dem eigenen Laptop per RDP oder X zu arbeiten.

Besonderer Wert wird auf den energieeffizienten Betrieb des Labors gelegt. So werden die zehn Arbeitsplätze durch lediglich zwei Rechner mittels einer Multi-Seat-Lösung realisiert. Die Linux-Installationen werden als virtuelle Maschinen auf den selben Hosts umgesetzt. Als Windows-Installationen werden die Application-Server des ITMZ und der Informatik genutzt.

Bei Interesse an einem Zugang zu unserem Labor wenden Sie sich bitte an unsere Sekretärin.

PC-Pool

Wearable Technology

 

Speziallabor

Das Speziallabor ist mit zwei 55" Multitouch-Geräten ausgestattet (MT550W7 MultiTaction Cell 55" Full HD und 3M Multi-touch Display C5567PW). An diesen Geräten können Teams bspw. gleichzeitig Modellierungssoftware verwenden. Die Multitouch-Geräte sind, horizontal und vertikal, sowie in Höhe und Position, im Raum frei beweglich.

Der Konferenztisch stellt sechs Tischanschlussfelder (6x Strom, 12x Rj45) und einen Anschluss an das SmartBoard zur Verfügung.

Das Smartboard (880i Multi-Touch mit 196 cm Bildbreite) ermöglicht es an der interaktiven Oberfläche mit anderen an einem Dokument zu arbeiten.

Ausserdem können zwei Whiteboards (je 2m x 1m) und mehrere Moderatorenkoffer genutzt werden.

Im Speziallabor stehen fest installierte und mobile HD-Kameras (1080p) inkl. Mikrofon, sowie Hardware zur Überwachung des Raumes zur Verfügung. Das Verhalten von Anwendern am Smartboard, Multitouchtable oder Whiteboard, kann mit diesem System gleichzeitig, aus mehreren Blickwinkeln, aufgezeichnet werden.

Spezial-Labor

DFG-Forschungsgroßgerät zur Erforschung Prozessorientierter Architekturen

Zusammen mit den Lehrstühlen AVA, Softwaretechnik und Theorie der Programmiersprachen hat der Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik ein DFG-Forschungsgroßgerät zur Erforschung prozessorientierter Architekturen eingeworben. Das Großgerät besteht aus einem Cluster mit 20 Servern, die über 56 GBit/s-Infiniband und 10 GBit/s-Ethernet miteinander vernetzt sind. Insgesamt stehen damit mehr als 500 nebenläufige Threads, mehr als 2 TByte Hauptspeicher und 68 Solid State Disks für die Erforschung rechen-, speicher- und I/O-intensiver Aufgaben zur Verfügung. 

Großgerät